Frohe Weihnachten

Frohe….

Moment ganz so einfach will ichs mir dann doch nicht machen. Heute ist der 24.12 in Australien ist es grade 23:30 Uhr in Deutschland entspricht das 13 Uhr. Es ist Weihnachten auch wenn es sich nicht so anfühlt. Über 25°C und strahlender Sonnenschein ist halt nicht das was ich an Weihnachten so gewohnt bin.  Aber wenn ich mich an etwas gewöhnen kann dan BBQ, Eis am Stiel, lächelnde Menschen und kalte Getränke. Da bin ich dann auch bei der Reihenfolge nicht so wählerisch.

Außerdem ist für die Australier der 25.12 Weihnachten.  Tja das Leben als Backpacker ist nicht einfach.

Ich tue mich momentan wieder sehr schwer beim schreiben aber diesesmal konnte ich das zu meinem Vorteil nutzen. Mittlerweile haben wir es den 25.12 um 00:30 in Australien während sich in Deutschland der Uhrzeiger immer weiter gen Abend neigt und somit die Bescherung in greifbare nähe rückt.

und damit euch allen eine Frohe Weihnachten

 

traumhafte feiertage wünscht

Hagenspepper

 

 

Advertisements

neulich im Kino: Doctor Strange

Vor einigen Tagen waren meine Freundin und ich mal wieder im Kino. Das erste mal seit gefühlten ewigkeiten.
Die Auswahl des Films viel nicht all zu schwer. Spätestens seit Sherlock sind wir beide bekenende Cumberbitches. Sonst hatte das Kinoprogramm sowieso nicht all zu viel zu bieten und der Trailer versprach auch noch Mads Mikkelsen als Antagonist. Das heißt ja quasi Hannibal vs Sherlock in bunt, mit Magie, Superhelden, Stan Lee und von Marvel gemacht. Wer den Titel noch nicht gelesen hat es geht um Doctor Strange.

dr-strange

Ich bin jetzt nicht der Marvel oder Comic nerd.
Ehrlich gesagt habe ich wenns hoch kommt maximal 100 comics gelesen und wenn man die Simpsons comics aus meiner Kindheit weglässt sinds wohl eher 10.
Tja und so kommts das ich bis zum ersten Trailer auch nichts über Herrn Stephen Strange wusste.

Auch danach war ich nicht viel schlauer, dennoch war ich ziemlich gehypt und was soll ich weiter drum herum quatschen, der Film ist unglaublich gut. Die effekte sind unglaublich schön und farbenfroh. Der film baut (nach dem ersten viertel) eine angenehme Stimmung auf, hat einen starken Hauptcharakter und auch der Rest der Besetzung ist sehr gut. Gewohnt Marvel halt. Das der Antagonist etwas blass daher kommt mag zwar stimmen ist mir aber nicht wirklich negativ aufgefallen. Der Film vergeht unglaublich schnell und hätte besonders im kloster/dojo noch etwas mehr in die Tiefe gehen können. Gefühlt kahm Dr Strange an und hat in einer woche die sorcerer supreme transformation gemacht. Aber dass ist ein minimaler Kritikpunkt an einem extrem guten Film. Der Film hat unglaublich viel Charisma und  Magie. Ich habe einen guten Film erwartet und den wohl besten Film des Jahres bekommen.
Fazit:Ich habe den Film unglaublich genossen, habe gelacht, freue mich auf den 2 teil und werde mir den ersten bis dahin locker noch 3-4 mal angesehen haben.

Und bevor es zur gewohnten verabschiedung kommt noch ein Ding in eigener Sache:Weiß irgendjemand wo man diese Dr.Strange klamotten herbekommt bzw. Wie die Kleidung heißt?

1 Jahr Australien ein Update

1 Jahr Australien ist vergangenh um genaue zu sein 1 Jahr und ein Tag. Und ich würde euch zu gerne mit Bildern und Videos das vergangenen Jahres überhäufen aber einerseits hab ich nicht all zu viele Bilder gemacht (im vergleich zu anderen Backpackern versteht sich), andererseits gibts da echt nicht all zu viel zu sehen.

Das so ersehnte Australien abentuer fing in Brisbane an. Hatte ein kleines Gastspiel in Kiama, verweilte über 5 Monate in Bundaberg um letztendlich nach Brisbane zurückzukehren. Das wars… Mehr habe ich nicht gesehen.

Bin ich jetzt enttäuscht oder traurig? Nein. Vor meinem inneren Augen hat sich dafür so viel mehr abgespielt und mein Geist und meine Gedanken waren an Orten über dessen existenz ich mir nicht klar war. Das klingt jetzt erstmal deutlich mystischer als es wirklich ist. Ich habe weder irgendwelche experimentellen Drogentrips mitgemacht noch habe ich von einem Guru durch die spirituelle Welt leiten lassen. Ich habe mich einfach selbst erfahren. In tiefer trauer, euphorie, hass, gleichgültigkeit und vergebung.

Auch wennn es so langsam unter den Fingernägeln brennt und ich gerne weiterreisen würde, würde ich an dem vergangenem Jahr nicht viel ändern (klar hätte man sich dhier und da einige sinnlose Ausgaben sparen können). Ich bin vielleicht kein bessere Mensch geworden, aber ich bin mehr ich geworden.

Das heißt auch das sich mein Blog verändern wird. Ich möchte nicht einfach  Rezepte hoch laden. Das bin nicht mehr ich. Was hier genau passieret? Da bin ich genau so gespannt wie ihr. Momentan habe ich Lust über alles zu schreiben: Mich, Bücher, Filme, Musik, Essen, Sport, Entspannung und noch viel viel mehr.

Ich möchte wieder vermehrt Bloggen und die Gedanken die chaotisch in meinem Kopf schwirren eine Ordnung verleihen, die dem ein oder anderen vielleicht ein lächeln aufs Gesicht zaubert.

Snack für zwischendurch: Sandwich mit Avocado, Rote Bete und Tofu (vegan)

Gestern war mal einer dieser Tage wo ich richtig Heißhunger auf Rote Bete hatte. Also zum nächten Supermarkt gepilgert, ein schönes Bund Rote Bete geschnappt und zurück in mein übergangs zu Hause. Die Rote Bete geschält, gekocht und erstmal einen geschmeidigen bissen genommen. Dann bemerkt dass Rote Bete doch nicht sooo Geil ist und verzweifelt auf die restlichen kleinen Rüben gestarrt >Was mach ich nun damit?<.

Heute hatte ich dann die Erleuchtung.

Zwischen zwei scheiben Toast geklemmt sowie kombiniert mit anderem Gemüse in Form von Paprika und Tomate, leckerem  mariniertem Tofu, und Senf fügt sich das Fuchsschwanzgewächs (Vielen Dank Wikipedia) geschmeidig in das Gesamtbild ein und verleit dem daraus entstandenem Sandwich eine sanfte, leicht erdige Note.

Ein Sandwich ist nichts aufwendiges. Ist je nach Belag in unter 5 Minuten zusammen gezimmert. und schmeckt wenn man es mit dem Belag nicht übertreibt einfach gut…. Wenn man es jedoch übertreibt kann es sein das sich die hälfte des innenlebens schon auf dem Weg richtung Mund verabschiedet oder noch viel schlimmer, aus dem Sandwich wird ne fiese Maulsperre. Die „Kunst“ hier ist ein gesunder Minimalismus 😉

!WICHTIG! Wer das Sandwich vegan habe möchte sollte besonders beim Brot auf die Zutaten achten. Hier in Australien steht bei vielen Broten dabei ob sie für veganer geeignet sind.

Sandwich 2

Den Belag vom Sandwich kann man natürlich halten wie`n Dachdecker. Heisst: Wonach der Magen Schreit und was der Kühlschrank grade so zu bieten hat.

Zutaten:

  • 4 Scheiben Toast
  • Senf
  • 1/2 Avocado
  • marinierter Tofu
  • 1 Rote Bete
  •  1/3Paprika
  • 1-2Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Zitrone

Zubereitung:

  1. Die Toast scheiben wenn gewünscht toasten.
  2. Die Avocado auf 2 Toast scheiben verteilen, verstreichen und mit Zitronensaft beträufeln.
  3. Die anderen beiden Scheiben mit Senf bestreichen.
  4. Die Rote Bete, die Paprika und die Tomaten in scheiben schneiden.
  5. Den Tofu in scheiben schneiden falls gewollt vorhanden anbraten.
  6. Nun die Toast scheiben nach Lust und Laune belegen.
  7. Mit etwas grobem Meersalt und gemahlenem Pfeffer würzen.
  8. Fertig.

Wie esst ihr euer Sandwich am liebsten? Hab ich eure lieblings Zutat vergessen? Und die alles entscheidende Frage: getoastet oder ungetoasted? Lasst gerne ein Kommentar da 🙂

traumhaften Tag und viel Spaß beim reinbeißen

hagenspepper

tomatisierter Blumenkohl mit Kichererbsen- Cashew- Reis und Avocado (vegan)

Yay, ich hab es geschafft. Ich habe mich mal wieder in die Küche gestellt, gekocht und das Rezept erfolgreich aufeschrieben. Das müsste mindestens 5 Skillpunkte geben. Vielleicht hat der ein oder ander meiner wenigen Leser schon beim letzten Beitrag bemerkt das ich auch einen Youtube Kanal mein Eigen nenne. Zugegeben ich bin nicht all zu Aktiv aber wer gerne ein Gesicht und eine Stimme zu meinem Blog haben möchte kann auf diesen Link klicken: https://www.youtube.com/channel/UC4BK1QfnWeincNm5cl3pUKQ und dürfte auf meinen Kanal kommen. Ich übernehme keine Haftung  für spontane Selbstentzündung oder das sich wirklich viel auf dem Kanal tut 😉

Genug der schelmischen Eigenwerbung. Zur einstimmung gibt es wie üblich Bilder vom Endergebnis:

RTB 2

RTB

Zutaten:

  • ca. 250g Reis (ungekocht)
  • ca. 200g gekochte Kichererbsen
  • 4EL Cashews
  • 1/3 Blumenkohl
  • 4-6EL TK-Mais
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1/2 Avocado
  • 1/2 Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Reis in gut gesalzenem Wasser nach Anleitung kochen.
  2. Den Blumenkohl in gleichmäßige mundgerechte Stücke schneiden und in Olivenöl anbraten.
  3. Wenn der Blumnkohl eine leichte bräune erhalten hat, die stückigen Tomaten zugeben und ca. 5-10 Minuten (je nach größe) garen.
  4. Den TK-Mais dazugeben und mit Salz abschmecken
  5. Der Reis sollte mittlerweile Fertig sein, also: Abgießen, mit den Kichererbsen und mit den Cashews vermischen.
  6. Die Avocado in Scheiben schneiden mit Zitronensaft beträufeln, etwas grobes Meersalz und gemahlenen Pfeffer rüber geben.
  7. Jetzt das ganze nach Wunsch und eigener Kreativität anrichten, dekorieren und Fertig.

Man kann natürlich noch andere Gewürze zufügen, die Cashews gegen Mandel oder Walnüsse tauschen usw.

traumhaften Tag

hagenspepper

Lebensliste – oder so was in der Art

Ich hatte nicht erwartet das ich jemals eine Lebensliste auf meinem Blog stelle…

Aber Australien hat viel verändert. In Australien hat sich viel verändert. Ich habe mich verändert, nicht nur Optisch. Dazu komme ich wann anders noch mal. Auf der Liste stehen Dinge die ich noch vor 2 Jahren wehement verneint habe. Dinge die ich mir einfach nicht vorstellen konnte und doch stehen sie jetzt da:

 

  • eine dritte Sprache lernen
  • Führerschein machen
  • meine  Haut mit Tattoos verziehren
  • Indien und Asien bereisen
  • ein Buch schreiben
  • einen Boxkampf haben
  • einen Marathon laufen
  • einen Tanz lernen
  • Tanzen
  • am Strand unterm Sternenhimmel schlafen
  • 5 Konzerte in einem Monat erleben
  • Bier in einem Pub in Irland trinken
  • Carneval in Rio
  • 4 Minuten die Luft anhalten
  • 5 Minuten die Luf anhalten
  • eine Nacht im Dschungel überleben
  • Reisen
  • ich selbst sein
  • Silvester in Sydney feiern
  • heiraten
  • Vater werden

Die Liste könnte ich wahrscheinlich noch ewig weiterführen aber das sind die Dinge die mir als erstes durch den Kopf streifen. Das ist keine Liste die ich Punkt für Punkt ab arbeiten werde. Wahrschinlich wird sich die Liste mit der Zeit auch immer weiter verändern. Dinge werden abgehakt, neue Punkte werden hinzu kommen  und andere werden klamm heimlich wieder verschwinden. An manchen werde ich bewusst arbeiten wieder anderes lässt sich nicht erzwingen. Ab und zu werde ich die Liste aktualisieren und ich bin gespannt was noch alles dazu kommt. Und damit melde ich mich zurück ^^

hagenspepper

Urlaub durch die Kamera, auf der Jagd nach Erinnerung.

Vor über 1/2 Jahren kam eine ehemalige Arbeitskollegin braun gebrannt aus ihrem jährlichem Türkei Urlaub zurück. Noch bevor ich den Satz: „Guten Morgen, wie war dein Urlaub?“ aussprechen konnte, kramte sie voller Stolz ihr Handy aus der neu ergatterten louis vuitton Fälschung und präsentierte mir ein 20 Minütiges Best-of ihrer schönsten Urlaubsmomente als Diashow.

Ich kann mir bestimmt nichts schöneres Vorstellen als eine braungebrannte Arbeitskollegin in den 50ern, die die Hautbeschaffenheit einer Wildledercouch besitzt, und  im knallig pinken Bikini am weißen Sandstrand für die Kamera posiert.

Versteht mich bitte nicht Falsch, ich habe kein Problem damit wenn sich ältere Menschen (ja ab 50 zählt man höflich ausgedrückt zu dem Volk der älteren Menschen) in schale werfen, oder sich im viel zu kurzen Bikini am Strand wohlfühlen. Bis hierhin alles kein Problem, ich sehe das eher als Mahnmal für die Jugend, frei nach dem Motto:“ Die Schwerkraft hat mich eingeholt, euch wird sie auch eines Tages kriegen.“.

Aber dem Knapp 1/4 Jahrhundert jüngeren Arbeitskollegen, der theoretisch  der eigene Sohn aus einem früheren Türkei Trip sein könnte, die ganze Diashow (die wohlgemerkt in Zeitraffer und mit verschiedensten Farbfiltern unterlegt war) bewusst in voller länge zuzumuten ist entweder grenzenlose Selbstüberschätzung oder die ersten Anzeichen eines ziemlich schnell voranschreitenden  Geistigen verfalls hin zum Wahnsinn. Nach einer intensiven Augendusche und ausgiebigem weinen in Embryonal-Stellung konnte ich die Bilder in die dunkelsten Ecken meines Gedächtnis Palastes sperren, wo ich sie bis zum gestrigen Tag unter verschluss halten konnte…

Denn Gestern kam die Kollegin wieder aus dem Urlaub zurück und noch bevor der Fluchtreflex bei mir einsetzen konnte, hatte ich wieder das Handy vor meiner Nase. Und wie ein Reh paralysiert von den Scheinwerfern des heran brausenden Autos, konnte ich nur Regungslos auf die mir bevor stehenden Ereignisse warten…. Dieses mal blieben mir die grausamen Bilder einer gar Lovecraftschen gestalt im Bikini zwar erspart, dafür durfte ich mir die gesamte Hotelanlage inklusive dem großartigen all you can Eat Buffet in Bildern und Clips anschauen, unter ständiger Begleitung von Sätzen wie:

„Ist das nicht schön.“     „Das war toll.“        „Nächstes Jahr wieder.“

Und keine 2 Wochen später geht das gestöhne nach dem nächsten Urlaub los. Kein Wunder das man im Urlaub nicht entspannen konnte, wenn man die ganze Zeit mit seinem Handy am Strand sitzt Fotos macht und den Verwandten und Bekannten in Deutschland schreibt wie toll das Wetter und der Urlaub doch sind.

Worauf möchte ich nach dieser kleinen Gruselgeschichte basierend auf waren Begebenheiten hinaus? Viele Menschen verbringen den Urlaub an den schönsten Orten der Welt, doch betrachten das Geschehen um sich herum nur durch ein Kamera objektiv, auf der suche nach den schönst möglichen Bildern für zu Hause. Das Phenomen sieht man ja auch auf Konzerten. Gefühlt jeder 3 hat sein Handy in der Luft um irgendwie was von diesem Abend mit zu nehmen, das er/sie seinen Freunden zeigen kann, aber von der Musik kriegen die nicht mehr viel mit.

Für mich entzieht sich dem ganzen dann der Sinn. Klar das ein oder andere Bild macht natürlich jeder, ist ja ganz normal. Aber was will ich mit über 3 Stunden Video Material plus Bildern, die ich in nur 2 Wochen Urlaub oder gar während eines Konzertes gemacht habe. Da kann ich mir doch besser ne Doku oder die Live CD von der Tour ansehen (da ist die Bildqualität auch besser) und währenddessen in den wirklich gesammelten Erinnerungen schwelgen, anstatt vor hunderten Bildern zu sitzen und mir krampfhaft einzureden wie schön das doch alles war.

Ich weis wovon ich rede, ich Blogge ja selbst und habe vor ein paar Jahren auch mal so „Fan“ zusammenschnitte von dem ein oder anderen Youtuber gemacht.  Da habe ich auch ziemlich schnell gemerkt wie wenig ich die Videos noch genieße wenn ich immer nur auf der Jagd nach Highlights für meinen nächsten Zusammenschnitt bin.

Irgendwann habe ich dann wieder mit dem Krams aufgehört und erst seit dem kann ich bei den Videos wieder entspannt die Seele baumeln lassen.

Wie seht ihr das ganze? Habt ihr die Kamera ständig in Reichweite und seit immer für den nächsten Schnappschuss bereit, oder genießt ihr erstmal für euch alleine und macht nur dann und wann mal ein paar Fotos als Gedächtnisstütze für schlechte Zeiten?

Ich selbst habe die Kamera zumeist bei mir im Regal stehen und probiere die wirklich schönen Momente auf mich zu kommen zu lassen um sie in genau dem Moment zu genießen wenn sie passieren.

In diesem Sinne traumhaften Tag und genießt euren nächsten Urlaub

hagenspepper